Hunde am Strand – ein kleiner Knigge

Wer mit seinem Hund schon mal in den Urlaub gefahren ist, weiß, dass sein tierischer Freund nicht überall gern gesehen ist. Schon bei der Wahl des Hotels muss man darauf achten, dass man seinen Hund mitnehmen darf. Außerdem sollte man sich überlegen, wohin man mit seinem Vierbeiner fährt, einen Strandurlaub findet ein Hund sicher viel toller als eine Städtereise. Doch auch bei einem Strandbesuch gilt es einige Regeln zu beachten. Schließlich gibt es dort ja noch andere Urlauber, die in Ruhe ihren Urlaub genießen wollen.

Das wichtigste Gebot betrifft die Hinterlassenschaften Ihres Hundes, bitte haben Sie immer mehrere Kotbeutel dabei, damit niemand anderes am Strand in einen Hundehaufen tritt. Am Besten lassen Sie Ihren Hund vor dem Strandbesuch sich noch mal lösen.

Das zweitwichtigste Gebot betrifft den Umgang Ihres Hundes mit anderen Menschen. Nicht jeder ist ein Hundefreund, manche haben sogar Angst vor Hunden. Deswegen sollte man seinen Hund bei einem gut besuchten Strand lieber an der Leine führen. An leereren Stränden kann er natürlich gerne frei laufen, solange er immer auf Ihre Kommandos reagiert und sofort zurück gerufen werden kann.

Eine echte Alternative bieten inzwischen viele Urlaubsorte an: den Hundestrand. Hier sind Sie unter Gleichgesinnten, sowohl Ihr Hund als auch Sie werden am Hundestrand sicher schnell Freundschaften schließen. Da macht der Urlaub dann gleich doppelt so viel Spass! Als besonders hundefreundliche Urlaubsorte gelten die Ost- und die Nordsee.

Weitere Tipps für einen gelungenen Strandurlaub mit Ihrem besten Freund finden Sie auf Holiday Insider:

Hunde am Strand

Und nun wünsche ich Ihrem Hund und Ihnen einen rundum gelungenen Urlaub!

——–

Quelle Foto: www.sxc.hu