Hundstage – Vorsicht: Hitzestau!

564772_80465030klein1Wenn das Thermometer in diesen Tagen langsam immer weiter hinauf klettert, die 25°C-Marke übersteigt und die Sonne erbarmungslos vom Himmel lacht, freut sich manch Mensch, doch unsere Haustiere in der Regel nicht. Im Körper des Tieres entsteht schnell ein Wärmestau, der sich rasch zu einem für das Tier lebensgefährlichen Hitzschlag wandeln kann.

Katzen besitzen nicht – wie wir Menschen – am ganzen Körper Schweißdrüsen. Sie haben lediglich zwischen Sohlen- und Zehenballen Schweißdrüsen, welche vornehmlich zum Markieren (Duftstoff) eingesetzt werden. Katzen können, wenn es heiß ist, nicht so sehr wie Menschen schwitzen, um Hitze abzugeben. Ähnlich wie beim Hund kann eine Katze bei starker Erregung oder großer Hitze damit beginnen zu hecheln. Durch die Atembewegung verdunstet der Speichel im Rachenraum und sorgt so für Kühlung, welche aber nicht annähernd in ihrem Ausmaß mit der des Hundes beim Hecheln gleichzustellen ist. Continue reading

Welcher Hund passt zu mir?

Welcher Hund passt zu mir? – Diese Frage ist eine der ersten, die Sie sich gründlich beantworten sollten, wenn Sie darüber nachdenken einen Hund in Ihr Leben einziehen zu lassen.

Gerade als künftiger Ersthundehalter hat man noch ganz andere Vorstellungen davon, wie der eigene Hund aussehen sollte. Genau dies, das Aussehen, sollte bei der Wahl der Rasse oder Mischung aber erst an zweiter Stelle stehen. An erster Stelle steht die Frage: Welchen Eigenschaften eines Hundes kann ich gerecht werden und welche Eigenschaften hat welcher Hundetypus?

Manche Konstellationen von Mensch und Hund können schon bald zu Konflikten im Zusammenleben führen. Im Interesse Ihres künftigen Hundes und in Ihrem eigenen Interesse informieren Sie sich am besten vorher über Eigenschaften und Bedürfnisse Ihrer „Traumrassen“.  Manche Hunde sind leicht zu erziehen und „anfängergeeignet“. Andere wiederum besitzen eine natürliches „Sturköpfigkeit“ und die Erziehung erfordert eine Menge „hündisches Fachwissen“ und Einfühlungsvermögen, das man als Ersthundehalter noch gar nicht besitzen kann. Schließlich müssen Sie als „Neuling“ im Zusammenleben mit Hunden noch genauso viel über das Verhalten und die Kommunikation mit dem Hund in der Praxis lernen wie ein Welpe, der noch erzogen werden muss. Continue reading

Otitis externa – Entzündung des äußeren Gehörganges

Die Entzündung des äußeren Gehörganges des Hundes ist einer der häufigsten Gründe für einen Tierarztbesuch. Je nach Gegend ist sie zu 8-23 % der Anlass für einen Tierarztbesuch.

Die Ursache einer Otitis externa kann vielfältigen Ursprungs sein. Parasiten, Fremdkörper, Mikroorganismen und Wucherungen können die Entzündung auslösen. Bis Ihr Hund die typischen Symptome wie Kopfschütteln, vermehrtes Kratzen am Ohr und Kopf schiefhalten zeigt, ist das Kind bereits in den Brunnen gefallen und die Infektion ist zu diesem Zeitpunkt bereits auf ihrem Höhepunkt.
Die Folgen der Otitis externa können schwerwiegend sein, wenn sie nicht umgehend gründlich behandelt wird: Zerstörung des Trommelfells, Infektion des Innenohrs, Gleichgewichtsstörungen – es kann sogar zu Taubheit und Entzündungen der Hirnhäute kommen.

Continue reading

Das Hundehaufen – Ärgernis

Die Hinterlassenschaften unseres Hundes sind häufig Anlass zur Verärgerung unserer Mitmenschen. Und ganz unter uns, haben Sie sich nicht auch schon einmal darüber geärgert, dass Sie in einen Hundehaufen getreten sind? Hundehaufen liegen in Vorgärten, in Parks und Einkaufsstraßen, sogar auf Kinderspielplätzen und sorgen für ständigen Unmut anderer Menschen. Als Hundehalter tragen wir die Verantwortung auch dafür, dass unser Hund sich nicht durch wohlplatzierte Häufchen unbeliebt macht. Wir tragen die Verantwortung dafür, dass keiner unserer Mitmenschen sich durch unseren Hund und seine Häufchen belästigt fühlen muss.

Selbstverständlich ist es völlig natürlich, dass der Hund sich zum Lösen an den Straßenrand oder an Nachbars Vorgarten hockt, aber genauso natürlich ist auch die menschliche Abneigung gegen Hundekot. Continue reading

Clickertraining

Als “Click & Treat” oder auch Clickertraining bezeichnet man eine Methode zur Verhaltensbeeinflussung von Tieren. Sie basiert auf der Konditionierung des erwünschten Verhaltens unter Verwendung des Clickers, der als positiver sekundärer Verstärker dient.

Bei dem Clicker handelt es sich um ein kleines Gerät, welches den meisten von uns noch als Kinderspielzeug, dem sogenannten “Knackfrosch”, bekannt ist. Es ist in der einfachsten Form eine kleine Box, in der ein Streifen Federstahl integriert ist, welcher durch Druck ein knackendes, klickendes Geräusch verursacht.
Er dient beim Clickertraining als Hilfsmittel, über welches Sie mit Ihrem Hund kommunizieren. Continue reading

Ungehorsam: Die häufigsten Gründe

407793_7177klein1Sie rufen und rufen und Ihr Hund kümmert sich nicht um Sie, sondern spielt und stöbert ungerührt weiter? Sie sagen einmal “Sitz” und es passiert nichts? Sie sagen nochmal “Sitz” und Ihr Hund schaut Sie an und wedelt, statt sich hinzusetzen? An dieser Stelle können Sie nachlesen, warum das der Fall ist und wo der Fehler in Ihrer Erziehung liegen könnte:

1. Ihr Hund ist nicht schwerhörig

Ein einziger Ruf genügt, wenn er das Kommando beherrscht. Solange Sie wiederholt nach ihm rufen, teilen Sie ihm ja mit, dass Sie da sind und auf ihn warten oder gar ihm hinterherlaufen. Er nimmt sie nicht für voll, denn mehrmaliges Rufen untergräbt Ihre Autorität. Continue reading

Zahnpflege beim Hund

Wie wir Menschen aus eigener Erfahrung meist wissen, können Zahnprobleme und Zahnarztbesuche äußerst unangenehm sein. Deshalb sollte – genau wie unser menschliches Gebiss -  das Hundegebiss von kleinauf kontrolliert und gepflegt werden.

Es empfiehlt sich schon beim Welpen frühzeitig zu üben und ihn daran zu gewöhnen, dass man seine Zähne, Maulhöhle und Zahnfleisch regelmäßig inspiziert. Auf diese Art und Weise ist es zugleich möglich den Zahnwechsel von den Milchzähnen zum festen Hundegebiss  zu kontrollieren und gegebenenfalls – sofern erforderlich – Maßnahmen zu ergreifen (Tierarztkontrolle).

Nicht nur Mundgeruch und Zahnstein werden durch regelmäßige Kontrolle und Pflege gemindert oder gänzlich vermieden, auch lassen sich Verletzungen im Maulhöhlenbereich schneller entdecken, wenn man diesen regelmäßig kontrolliert. Durch Spiele (Toben mit Mensch und Hund) und durch ungeeignete Spielzeuge (Stöcke!) kann es oft zu Verletzungen der Maulhöhle und abgebrochenen Zähnen kommen. Schmerzhafte Entzündungen können entstehen, Zahn und Zahnfleisch können geschädigt werden und unser Hund kann nur noch schlecht fressen und krank werden. Continue reading

Tipps zur Stubenreinheit

887701_12269350kleinWenn ein Welpe einzieht, steht jeder frischgebackene Hundehalter vor dem Problem „Wie bekomm ich meinen Hund schnell stubenrein?“.
Ein Welpe muss erst lernen, wo und bei welcher Gelegenheit er seine Geschäftchen verrichten darf. Bei der Lösung dieses Problems ist ganz klar an erster Stelle Ihre Aufmerksamkeit gefragt. Sie müssen die Situationen erkennen, in denen Ihr Welpe bald muss. Wie bei kleinen Kindern passiert es dem Welpen, dass er plötzlich und ohne Vorwarnung mal muss. Und schon plätschert es auf den guten Stubenteppich. Als Hundehalter stehen wir nun in der Pflicht, dass wir wissen müssen, wann der Welpe „müssen“ könnte – und entsprechend handeln, bevor das Unglück geschieht.

Generell sollte der Welpe alle zwei bis drei Stunden die Möglichkeit bekommen sich zu lösen. Ein wenig Flexibilität sollten Sie jedoch einplanen: Wecken Sie ihn nicht, wenn er gerade schläft, sondern warten Sie, bis er wach wird. Kleine Hunde brauchen auch ihren Schlaf. Das Letzte, was Sie vor dem Schlafengehen unternehmen sollten, ist der Gassigang. Und entsprechend ist das Erste nach dem Aufstehen der Gang mit dem Welpen. Continue reading